Allgemeines

Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 02.07.2020

Seit der letzten Sachstandsmeldung am 25.06.2020 sind für das Stadtgebiet Passau zwei Corona-Neuinfektion zu verzeichnen. Diese stehen im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen am Bischöflichen Ordinariat. Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt nun bei 136. Aktuell sind drei Personen im Stadtgebiet Passau noch nicht genesen. Verstorben sind 21 Personen (hier keine Veränderung).

 

Im Klinikum Passau wird aktuell eine Person mit COVID-19 behandelt. Diese liegt jedoch nicht auf der Intensivstation und muss auch nicht beatmet werden.

(Hinweis: Die  noch nicht genesenen Personen im Stadtgebiet und die stationär behandelten Patienten im Klinikum sind nicht zwangsläufig ein und derselbe Personenkreis)



Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Schwerpunktpraxen gehen zum Normalbetrieb über - Fieberambulanz am Klinikum Passau schließt

Veröffentlicht am 25.06.2020

Seit der letzten Sachstandsmeldung am 18.06.2020 ist für das Stadtgebiet Passau keine Corona-Neuinfektion zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt nach wie vor bei 134. Aktuell ist eine Person im Stadtgebiet Passau noch nicht genesen. Verstorben sind 21 Personen (hier keine Veränderung).

Im Klinikum Passau werden aktuell keine COVIC-19-Patienten behandelt.

 

 

Schwerpunktpraxen gehen zum Normalbetrieb über - Fieberambulanz am Klinikum Passau schließt

Bei Corona-Verdacht: Hausarzt oder Bereitschaftsdienst kontaktieren

 

Mit dem Ende des bayernweiten Katastrophenfalls im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gehen nun auch die Schwerpunktpraxen in Stadt und Landkreis Passau zum Normalbetrieb über. Ebenso schließt zum 26. Juni die Fieberambulanz am Klinikum Passau.

 

Künftig stehen im Corona-Verdachtsfall - wie auch bei allen anderen nicht zeitkritischen Krankheitsfällen - in erster Linie wieder die Hausarztpraxen oder der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 mit den Bereitschaftspraxen zur Verfügung. Wichtig ist in jedem Fall eine telefonische Voranmeldung. Im zeitkritischen Notfall ist der Notruf unter der Telefonnummer 112 zu wählen.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 19.06.2020

Seit der letzten Sachstandsmeldung am 12.06.2020 ist für das Stadtgebiet Passau eine Neuinfektionen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt nun bei 134. Aktuell sind zwei Person im Stadtgebiet Passau noch nicht genesen. Verstorben sind 21 Personen (hier keine Veränderung).

 

Im Klinikum Passau werden aktuell 3 COVID-19-Patienten behandelt, wobei sich eine Person auf der Intensivstation befindet.

(Hinweis: Die  noch nicht genesenen Personen im Stadtgebiet und die  stationär behandelten Patienten im Klinikum sind nicht zwangsläufig ein und derselbe Personenkreis)



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 12.06.2020

Seit der letzten Sachstandsmeldung am 05.06.2020 ist für das Stadtgebiet Passau eine Neuinfektionen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt nun bei 133. Aktuell ist eine Person im Stadtgebiet Passau noch nicht genesen. Verstorben sind 21 Personen (hier keine Veränderung).

 

Im Klinikum Passau werden aktuell 2 COVID-19-Patienten behandelt, wobei sich keine der beiden Person auf der Intensivstation befindet und/oder beatmet werden muss.

 

(Hinweis: Die  noch nicht genesenen Personen im Stadtgebiet und die  stationär behandelten Patienten im Klinikum sind nicht zwangsläufig ein und derselbe Personenkreis)



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 05.06.2020

Seit der letzten Sachstandsmeldung am 27.05.2020 sind für das Stadtgebiet Passau keine Neuinfektionen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt nach wie vor bei 132. Aktuell sind 2 Personen im Stadtgebiet Passau noch nicht genesen. Verstorben sind 21 Personen (hier keine Veränderung).

 

Im Klinikum Passau werden aktuell 2 COVID-19-Patienten behandelt, wobei sich keine der beiden Person auf der Intensivstation befindet und/oder beatmet werden muss.

 

Hinweis:

Die  noch nicht genesenen Personen im Stadtgebiet und die  stationär behandelten Patienten im Klinikum sind nicht zwangsläufig ein und derselbe Personenkreis



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 27.05.2020

Seit der letzten Sachstandsmeldung am 22.05.2020 sind für das Stadtgebiet Passau 2 Neuinfektionen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt damit bei 132. Aktuell sind 7 Personen im Stadtgebiet Passau noch nicht genesen. Verstorben sind 21 Personen (hier keine Veränderung). Im Klinikum Passau werden aktuell 6 COVID-19-Patienten behandelt, wobei sich davon 1 Person auf der Intensivstation befindet und beatmet werden muss. Hinweis: Die noch nicht genesenen Personen im Stadtgebiet und die stationär behandelten Patienten im Klinikum sind nicht zwangsläufig ein und derselbe Personenkreis.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 14.05.2020

Seit der letzten Sachstandsmeldung am 07.05.2020 sind für das Stadtgebiet Passau keine Neuinfektionen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt weiterhin bei 128. Eine infizierte Person ist verstorben. Dabei handelt es sich um einen 77-jährigen Mann. Aktuell sind 6 Personen im Stadtgebiet Passau noch nicht genesen. Im Klinikum Passau werden aktuell 6 COVID-19-Patienten behandelt, wobei sich davon eine Person auf der Intensivstation befindet und beatmet werden muss. (Hinweis: Die 6 noch nicht genesenen Personen im Stadtgebiet und die 6 stationär behandelten Patienten im Klinikum sind nicht zwangsläufig ein und derselbe Personenkreis)



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 07.05.2020

Seit der letzten Sachstandsmeldung am 30.04.2020 sind für das Stadtgebiet Passau zwei Neuinfektionen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt demnach bei 128. Davon sind insgesamt 102 Personen wieder genesen. Im Klinikum Passau werden aktuell 7 COVID-19-Patienten behandelt. 3 davon befinden sich auf der Intensivstation, 2 Patienten müssen beatmet werden.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 30.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau ist heute eine Neuinfektion zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Infizierten im Stadtgebiet Passau liegt demnach bei 126. Davon sind insgesamt 99 Personen wieder genesen. Eine Person ist verstorben. Dabei handelt es sich um eine Bewohnerin eines Seniorenheims im Passauer Stadtgebiet.

 

Im Klinikum Passau werden aktuell 9 COVID-19-Patienten behandelt. 4 davon befinden sich auf der Intensivstation, 1 Patient muss beatmet werden.

 

Hinweis: Aufgrund des deutlichen Rückgangs der Neuinfizierten werden wir ab sofort nur mehr einmal wöchentlich über den Sachstand zum Thema Corona-Pandemie in der Stadt Passau berichten. Sollte sich die Situation jedoch wieder anderweitig entwickeln, werden wir natürlich umgehend entsprechend informieren.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 29.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind auch heute keine neuen Corona-Infektionen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nach wie vor bei 125.

 

Im Klinikum Passau werden aktuell 12 COVID-19-Patienten behandelt. 4 davon befinden sich auf der Intensivstation, 1 Patient muss beatmet werden.

 

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 0 Bewohner positiv, 1 Mitarbeiter  positiv
  • Rosenium Grubweg: 3 Bewohner positiv, 0 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 0 Bewohner positiv, 1 Mitarbeiter positiv


Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 28.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute keine neuen Corona-Infektionen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nach wie vor bei 125. Zwei Personen sind verstorben. Es handelt sich um Bewohnerinnen eines Seniorenheims in der Stadt Passau. Von den bisherigen Gesamtinfizierten sind insgesamt 98 Personen wieder genesen, 19 Personen sind verstorben.

 

Im Klinikum Passau werden aktuell 13 COVID-19-Patienten behandelt. 4 davon befinden sich auf der Intensivstation, 1 Patient muss beatmet werden.

 

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 1 Bewohner positiv, 1 Mitarbeiter  positiv
  • Rosenium Grubweg: 3 Bewohner positiv, 0 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 0 Bewohner positiv, 1 Mitarbeiter positiv


Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 27.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind für Samstag, Sonntag und heute keine neuen Corona-Infektionen zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der bisherigen Infizierten im Stadtgebiet liegt demnach weiterhin bei 125. Davon sind insgesamt 98 Personen wieder genesen.

Im Klinikum Passau werden aktuell 15 COVID-19-Patienten behandelt. 6 davon befinden sich auf der Intensivstation, 2 Patienten müssen beatmet werden.

 



Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 24.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute zwei neue Person mit Corona-Infektion zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 125. Eine 85-jährige infizierte Frau ist verstorben.

Von den Gesamtinfizierten im Stadtgebiet sind insgesamt 95 Personen wieder genesen.

Im Klinikum Passau werden aktuell 15 COVID-19-Patienten behandelt. 6 davon befinden sich auf der Intensivstation, 2 Patienten müssen beatmet werden.

 

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

 

  • Seniorenresidenz Neustift: 1 Bewohner positiv, 2 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 0 Personen positiv
  • Rosenium Grubweg: 5 Bewohner positiv, 5 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 0 Bewohner positiv, 1 Mitarbeiter positiv


Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 23.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau ist heute eine neue Person mit Corona-Infektion zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der bisher mit Corona Infizierten liegt nun bei 123. Davon sind insgesamt 91 Personen wieder genesen. Im Klinikum Passau werden aktuell 15 COVID-19-Patienten behandelt. 6 davon befinden sich auf der Intensivstation, 3 Patienten müssen beatmet werden. Die Situation in den Seniorenheimen ist zum gestrigen Stand unverändert.



Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 22.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau ist heute eine neue Person mit Corona-Infektion zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 122. Insgesamt sind 89 Personen wieder genesen. Im Klinikum Passau werden aktuell 15 COVID-19-Patienten behandelt. 7 davon befinden sich auf der Intensivstation, 3 Patienten müssen beatmet werden. In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 1 Bewohner positiv, 2 Mitarbeiter  positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv
  • Rosenium Grubweg: 5 Bewohner positiv, 5 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 10 Bewohner positiv, 3 Mitarbeiter positiv


Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Verlängerung der Betretungsverbote und Ausweitung der Notbetreuung

Veröffentlicht am 21.04.2020

Die Bayerische Staatsregierung hat beschlossen, die bislang bis zum 19. April 2020 geltenden Betretungsverbote in Kindertageseinrichtungen um eine Woche bis einschließlich 26. April 2020 zu verlängern. Im Laufe dieser Woche soll eine weitere Verlängerung der Betretungsverbote über den 26. April hinaus erfolgen, die mit einer behutsamen Erweiterung der Notbetreuung einhergehen wird. Im Detail sollen ab Montag, 27. April 2020, erwerbstätige Alleinerziehende ihre Kinder zur Notbetreuung bringen können, wenn sie aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihres Kindes gehindert sind. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der Kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an. Lebt das Kind in einem gemeinsamen Haushalt mit beiden Elternteilen, genügt es, wenn nur ein Elternteil in einem Bereich der Kritischen Infrastruktur tätig ist. Dies gilt derzeit nur für die Bereiche der Gesundheitsversorgung und Pflege. Für das Stadtgebiet Passau ist heute eine neue Person mit Corona-Infektion zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 121. Eine Person ist heute verstorben. Dabei handelt es sich um einen 93-jährigen Bewohner eines Seniorenheimes im Passauer Stadtgebiet. Insgesamt sind 82 Personen wieder genesen. Im Klinikum Passau werden aktuell 15 COVID-19-Patienten behandelt. 7 davon befinden sich auf der Intensivstation, 4 Patienten müssen beatmet werden. In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 1 Bewohner positiv, 2 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv
  • Rosenium Grubweg: 10 Bewohner positiv, 6 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 10 Bewohner positiv, 5 Mitarbeiter positiv


Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Maskenpflicht in Geschäften und im ÖPNV ab 27. April 2020

Veröffentlicht am 20.04.2020

In einer Regierungserklärung hat Ministerpräsident Dr. Markus Söder heute bekanntgegeben, dass in Bayern ab der kommenden Woche (27. April 2020) eine Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr gilt. Geeignet sind dabei Alltagsmasken oder Schals, die als Mund-Nasenschutz verwendet werden.

 

Im Stadtgebiet Passau wurden auch heute keine neuen Corona-Infizierte verzeichnet. Die Gesamtzahl liegt nach wie vor bei 120. Insgesamt sind 81 Personen wieder genesen. (Quelle Grafik anbei: Stadt Passau)

 

Im Klinikum Passau werden aktuell 16 COVID-19-Patienten behandelt. 6 davon befinden sich auf der Intensivstation, 4 Patienten müssen beatmet werden.

 

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 2 Bewohner positiv, 2 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv
  • Rosenium Grubweg: 11 Bewohner positiv, 6 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 11 Bewohner positiv, 10 Mitarbeiter positiv



Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Keine Neuinfizierten

Veröffentlicht am 19.04.2020

Eine Person verstorben

Für das Stadtgebiet Passau sind gestern und heute keine neuen Corona-Infizierten zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt weiterhin bei 120. Eine Person ist verstorben. Dabei handelt es sich um einen 81-jährigen Bewohner eines Seniorenheimes im Stadtgebiet.

Bei den Seniorenheimen hat sich darüber hinaus keine Änderung ergeben.



Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Auch heute keine neuen Corona-Infizierten

Veröffentlicht am 17.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind auch heute keine neuen Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt weiterhin bei 120. Im Klinikum werden aktuell 19 COVID-19-Patienten behandelt. 7 davon befinden sich auf der Intensivstation, 3 Patienten müssen beatmet werden.

 

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 2 Bewohner positiv, 2 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv
  • Rosenium Grubweg: 12 Bewohner positiv, 7 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 11 Bewohner positiv, 10 Mitarbeiter positiv


Sachstand zur Corona-Pandemie

Aktuelle Regelungen der Bayerischen Staatsregierung

Veröffentlicht am 16.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind keine neuen Corona-Infizierten zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt weiterhin bei 120. Davon sind 34 Infizierte bereits wieder gesund. Es sind unverändert 14 Personen verstorben.

Im Klinikum werden aktuell 21 COVID-19-Patienten behandelt. 8 davon befinden sich auf der Intensivstation, 5 Patienten müssen beatmet werden.

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation unverändert wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 2 Bewohner positiv, 2 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv
  • Rosenium Grubweg: 17 Bewohner positiv, 10 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 11 Bewohner positiv, 10 Mitarbeiter positiv 

 

Schwerpunktpraxis Urologie:

 

Für COVID-19 positiv getestete Patienten steht ab sofort für notwendige Untersuchungen und Behandlungen im Bereich Urologie folgende Praxis nach vorheriger telefonischer Anmeldung zur Verfügung:

Dr. Axel Stang

Schießstattweg 60

Passau

Tel. 0851 98840690

E-Mail: www.uropraxis-passau.de

 

Aktuelle Regelungen der Bayerischen Staatsregierung:

 

In der heutigen Kabinettssitzung hat die Bayerische Staatsregierung folgende Eckpunkte beschlossen (Auszug aus der Presseerklärung der Bayerischen Staatsregierung):

  • Ausgangsbeschränkung Die Ausgangsbeschränkung wird bis einschließlich 3. Mai 2020 verlängert. Sie wird ab 20. April insoweit gelockert, als künftig Sport und Bewegung an der frischen Luft nicht nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands zulässig ist, sondern zusätzlich mit einer haushaltsfremden Person.
  • Geschäfte Für Ladengeschäfte und den Einzelhandel gelten künftig folgende Auflagen: Einlasskontrollen, 1,5 m-Abstand, ein Kunde pro 20 qm, verpflichtende Hygiene- und Parkplatzkonzepte sowie ein Mundschutzgebot, wobei deren Besorgung eigenverantwortlich durch den Ladeninhaber bzw. Kunden erfolgen muss. Auf dieser Grundlage werden die Beschränkungen im Bereich der Geschäfte stufenweise erleichtert: o Ab 20. April 2020 dürfen Bau- und Gartenmärkte sowie Gärtnereien wieder öffnen. o Ab 27. April 2020 dürfen Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen wieder öffnen. o Ab 27. April 2020 dürfen weitere Geschäfte bis zu einer maximalen Verkaufsfläche von 800 qm öffnen. Das bedeutet eine maximal zulässige Kundenzahl von 40 Personen pro Laden. o Es ist entsprechend des Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz beabsichtigt, dass Friseure ab 4. Mai 2020 wieder öffnen dürfen. Die Entscheidung darüber wird unter Berücksichtigung der weiteren Entscheidungen der MPK und des Bundes und unter Beachtung des Infektionsgeschehens rechtzeitig vorher erfolgen.
  • Gastronomie / Hotellerie / Tourismus Für den Bereich Gastronomie und Hotellerie bestehen die bisherigen Regelungen fort (nur Mitnahme von Essen, nur unaufschiebbare berufliche Übernachtungen).
  • Veranstaltungen und Versammlungen Für Veranstaltungen und Versammlungen bestehen die bisherigen Regelungen fort. Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt. Auch Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen sowie religiöse Feierlichkeiten und Veranstaltungen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sollen zunächst weiter nicht stattfinden. Auf Bundesebene wird zeitnah mit den großen Religionsgemeinschaften das Gespräch aufgenommen, um einen möglichst einvernehmlichen Weg zu vereinbaren.
  • Schulen / Kinderbetreuung Es wird folgende schrittweise Wiederaufnahme des Unterrichts angestrebt: o Ab dem 27. April 2020 erfolgt die Wiederaufnahme des Unterrichts zur Prüfungsvorbereitung für Abschluss- und Meisterklassen. o Für alle übrigen Jahrgangsstufen werden die Angebote des „Lernens zuhause“ weitergeführt und mit Blick auf die pädagogischen und organisatorischen Erfahrungen weiterentwickelt. o Ab dem 11. Mai 2020 können weitere Jahrgangsstufen einbezogen werden. Über die Einzelheiten wird rechtzeitig vorher unter Einbeziehung der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens und der Beschlüsse der Kultusministerkonferenz entschieden. Es wird angestrebt, dass ab diesem Zeitpunkt vor allem die Anschlussklassen, deren Schulabschluss im nächsten Jahr ansteht, wieder den Unterricht an den Schulen aufnehmen können. o Die bisherige Notbetreuung an Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und heilpädagogischen Tagesstätten wird beibehalten und ab 27. April 2020 ausgeweitet. Zukünftig kann die Notbetreuung für Kinder in Anspruch genommen werden, wenn ein Elternteil in systemrelevanten Branchen arbeitet. Im Vorfeld einer Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs an bayerischen Schulen muss zunächst schulartübergreifend insbesondere geklärt werden, unter welchen Rahmenbedingungen Unterricht im Klassenzimmer abgehalten werden kann (Hygiene, Abstandsregelung, Klassengröße) und wie auf dem Schulweg ein bestmöglicher Infektionsschutz sichergestellt werden kann. Das Kultusministerium wird hierzu zusammen mit dem Gesundheits- und dem Verkehrsministerium ein Konzept erstellen. Entsprechende Rahmenbedingungen sind Grundvoraussetzung für alle Erleichterungsschritte.
  • Hochschule / Universitäten Der Vorlesungsbetrieb an den bayerischen Universitäten und Hochschulen soll zwar am 20. April starten, allerdings findet das Sommersemester vorerst digital statt, die Abnahme von Prüfungen ist im Präsenzbetrieb möglich. Staatliche Bibliotheken und Bibliotheken an Universitäten und Hochschulen können ab dem 27. April 2020 unter Auflagen zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen geöffnet werden.
  • Krankenhäuser, Pflegeheime, Altenheime Bei den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bleiben die derzeit gültigen Regelungen bezüglich Öffnung und Zugang bestehen. Sterbende können durch die engsten Familienangehörigen begleitet werden.
  • ÖPNV Das Verkehrsministerium wird ein Konzept zur stufenweisen Steigerung der Verkehrskapazitäten einschließlich erforderlicher Schutz- und Hygienemaßnahmen im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV und SPNV) erarbeiten. Den Bürgerinnen und Bürgern wird die Nutzung von Alltagsmasken im ÖPNV dringend empfohlen.


Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 15.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind 4 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 120. Davon sind 33 Infizierte bereits wieder gesund.

 

Zwei infizierte Personen sind verstorben. Dabei handelt es sich um eine 92-jährige Frau (Bewohnerin eines Seniorenheimes im Stadtgebiet Passau)  und um einen 59-jährigen Mann. Insgesamt sind somit 14 Personen verstorben.

 

Im Klinikum werden aktuell 24 COVID-19-Patienten behandelt. 8 davon befinden sich auf der Intensivstation, 5 Patienten müssen beatmet werden.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 14.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind 2 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 116.

 

Zwei infizierte Personen sind verstorben. Dabei handelt es sich um eine 90-jährige Dame und um eine 94-jährige Dame. Beide Personen waren Bewohnerinnen von Seniorenheimen im Passauer Stadtgebiet. Im Klinikum werden aktuell 29 COVID-19-Patienten behandelt. 9 davon befinden sich auf der Intensivstation, 5 Patienten müssen beatmet werden.

 

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 2 Bewohner positiv, 2 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv
  • Rosenium Grubweg: 17 Bewohner positiv, 10 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 11 Bewohner positiv, 10 Mitarbeiter positiv


Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 13.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind von Karfreitag bis heute 6 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 114.

Im Klinikum werden aktuell 25 COVID-19-Patienten behandelt. 10 davon befinden sich auf der Intensivstation, 5 Patienten müssen beatmet werden.

 

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 2 Bewohner positiv, 2 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv
  • Rosenium Grubweg: 17 Bewohner positiv, 9 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 7 Bewohner positiv, 5 Mitarbeiter positiv


Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Vier Personen verstorben

Veröffentlicht am 10.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute 7 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 108.

 

Vier infizierte Personen sind verstorben. Dabei handelt es sich um eine 98-jährige Dame, eine 93-jährige Dame, eine 91-jährige Dame und um einen 90-jährigen Mann. Alle vier Personen waren Bewohner eines Seniorenheimes im Passauer Stadtgebiet.

Im Klinikum werden aktuell 29 COVID-19-Patienten behandelt. 11 davon befinden sich auf der Intensivstation, 8 Patienten müssen beatmet werden.

 

In der Statistik des staatlichen Gesundheitsamts sind aktuell von den 108 Personen 27 als gesundet registriert.

 



Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Eine Person verstorben

Veröffentlicht am 09.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute 3 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 101. Eine infizierte 86-jährige Dame mit Vorerkrankung ist verstorben. Sie war Bewohnerin eines Seniorenheimes im Passauer Stadtgebiet.

Im Klinikum werden aktuell 27 COVID-19-Patienten behandelt. 9 davon befinden sich auf der Intensivstation, 7 Patienten müssen beatmet werden.

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 2 Bewohner positiv, 2 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv
  • Rosenium Grubweg: 14 Bewohner positiv, 8 Mitarbeiter positiv
  • Nikola Malteser: 7 Bewohner positiv, 5 Mitarbeiter positiv


Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 08.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute 4 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 98. Im Klinikum werden aktuell 29 COVID-19-Patienten behandelt. 8 davon befinden sich auf der Intensivstation und müssen auch beatmet werden.



Aktueller Sachstand Corona-Pandemie

Bestellungen bei Einkaufshilfe für Osterfeiertage bis morgen möglich

Veröffentlicht am 07.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute 4 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 94.

Im Klinikum werden aktuell 25 COVID-19-Patienten behandelt. 9 davon befinden sich auf der Intensivstation und müssen auch beatmet werden.

 

In den Alten- und Senioreneinrichtungen in der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Seniorenresidenz Neustift: 2 Bewohner positiv, 3 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv
  • Rosenium Grubweg: 13 Bewohner positiv, 5 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 7 Bewohner positiv, 7 Mitarbeiter positiv


Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie

Schwerpunktpraxen für COVID-19-Patienten in Passau geschaffen

Veröffentlicht am 06.04.2020

Fallzahlen:

 

Die Stadt Passau hat keine neuen positiv getesteten Corona-Fälle zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt demnach weiterhin bei 90. Eine infizierte Person ist im Klinikum verstorben. Dabei handelt es sich um eine 86-jährige Dame mit Vorerkrankung. Sie war Bewohnerin eines Seniorenheimes im Passauer Stadtgebiet.

Im Klinikum werden aktuell 24 COVID-19-Patienten behandelt, 7 davon auf der Intensivstation, 7 werden beatmet.

 

 

Schwerpunktpraxen für COVID-19-Patienten im Stadtgebiet eingerichtet: 

 

Zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie hat Oberbürgermeister Jürgen Dupper vor Kurzem  Dr. med. Achim Spechter als Versorgungsarzt für die Stadt Passau eingesetzt. Dieser hat unter anderem auch die Aufgabe, Schwerpunktpraxen für die Untersuchung und Behandlung von COVID-19-Patienten einzurichten.

Ab sofort stehen folgende Praxen für die notwendigen fachärztlichen Behandlungen von COVID-19-positiv getesteten Personen zur Verfügung:

 

Covid Schwerpunktpraxis Allgemeinmedizin 

Standort: In der Fieberambulanz im Klinikum Passau, Innstraße 76 (Hintereingang). Betrieb durch: Alois Stadler von der Gemeinschaftspraxis Stadler Sauer Spechter. Tel.: 0851/9881790. Öffnungszeiten: werktäglich von 9-17 Uhr. Es ist keine Überweisung durch den Hausarzt notwendig, es erfolgt auch KEINE telefonische Terminvereinbarung! Die Schwerpunktpraxis Allgemeinmedizin  ist gedacht für alle Patienten, die verdächtig sind, eine Covid-Infektion zu haben und alle bereits positiv getesteten Covid- Patienten, die eine allgemeinärztliche Versorgung benötigen, die telefonisch über den Hausarzt nicht möglich ist oder die durch den Hausarzt nicht geleistet werden kann. 

 

Covid Schwerpunktpraxis Gynäkologie

Standort: Schießstattweg 60, MVZ Campus

Ansprechpartner: Dr. Katharina Huber

Tel.: 0851/501 98 300

E-Mail: Kathrina.huber@radio-log.de

Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich.

 

Covid Schwerpunktpraxis HNO

Standort: Schießstattweg 60, MVZ Campus

Ansprechpartner: Dr. Michael Eckstein

Tel.: 0851/756 99 83

E-Mail: Eckstein.michael@t-online.de Auch hier ist eine telefonische Anmeldung erforderlich.

 

Covid Schwerpunktpraxis Zahnarzt

Standort: MVZ Bayerwaldzahn, Neuburger Straße 49 Tel.: 0851/6730 Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich.



Aktuelle Informatuonen Corona-Pandemie

Zwei Personen verstorben

Veröffentlicht am 05.04.2020

Die Stadt Passau hat 12 neue positiv getestete Corona-Fälle zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 90. 2 infizierte Personen sind verstorben. Dabei handelt es sich um eine 84-jährige Dame und eine 90-jährige Dame. Beide waren Bewohnerinnen von Seniorenheimen im Passauer Stadtgebiet.

Im Klinikum werden aktuell 34 COVID-19-Patienten behandelt, 8 davon auf der Intensivstation, 7 werden beatmet.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 03.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute 21 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl beläuft sich damit auf 78 Fälle. Im Klinikum Passau werden derzeit 23 Corona-Patienten behandelt, 8 davon auf der Intensivstation,  6 davon werden beatmet.

In den Alten- und Senioreneinrichtungen der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Rosenium Grubweg: 10 Bewohner positiv, 5 Mitarbeiter positiv
  • Seniorenresidenz Neustift: 2 Bewohner positiv, 3 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 1 Bewohner positiv, 1 Mitarbeiter positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv


Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 02.04.2020

Die Stadt Passau hat heute zwei neue positiv getestete Corona-Fälle zu verzeichnen. Die Gesamtzahl liegt nun bei 57. Eine infizierte 95-jährige Passauer Bürgerin ist heute verstorben. Dies ist der zweite Todesfall im Stadtgebiet von Passau.

Im Klinikum werden aktuell 20 COVID-19-Patienten behandelt, 5 davon auf der Intensivstation, alle Patienten werden beatmet.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 01.04.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute 3 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl beläuft sich damit auf 55 Fälle. Im Klinikum Passau werden derzeit 22 Corona-Patienten behandelt, 6 davon auf der Intensivstation,  5 davon werden beatmet.

In den Alten- und Senioreneinrichtungen der Stadt Passau stellt sich die Situation aktuell wie folgt dar:

  • Rosenium Grubweg: 10 Bewohner positiv, 1 Mitarbeiter positiv
  • Seniorenresidenz Neustift: 1 Mitarbeiter positiv
  • St. Nikola Malteser: 1 Mitarbeiter positiv, 1 Bewohner positiv
  • Jesuitenschlössl: 1 Bewohner positiv


Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 31.03.2020

Allgemeinverfügung der Stadt Passau zum Schutz der Bewohner und Bewohnerinnen von Altenheimen und Seniorenresidenzen und weiterer Einrichtungen Für das Stadtgebiet Passau sind heute 7 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl beläuft sich damit auf 52 Fälle. Darüber hinaus sind in zwei weiteren Seniorenheimen positive Fälle nachgewiesen. In einer Einrichtung wurde eine Bewohnerin sowie eine Mitarbeiterin positiv auf das Virus getestet, in einem weiteren Heim ein Bewohner. Im Klinikum Passau werden derzeit 24 Corona-Patienten behandelt, 7 davon auf der Intensivstation, alle 7 Patienten werden beatmet. Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner von Altenheimen und Seniorenresidenzen im Stadtgebiet Passau erlässt die Stadt Passau heute eine Allgemeinverfügung, die ab sofort bis vorerst 19.04.2020 Gültigkeit besitzt. Oberbürgermeister Jürgen Dupper: "Wir bitten um Verständnis für die getroffenen Regelungen, aber man sieht in Passau und auch andernorts, wie prekär die Lage werden kann, wenn ältere und geschwächte Personen vom Virus betroffen werden." Die Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Seniorenheimen sind im Zusammenhang mit COVID-19 eine besonders verletzliche Gruppe. Ihr Risiko für einen schweren, auch tödlichen Krankheitsverlauf ist hoch. Darüber hinaus haben sie keine Möglichkeit, sich abzusondern und eigene Schutzmaßnahmen zu treffen. Deshalb haben sie einen besonderen Anspruch darauf, dass die öffentliche Hand darüber wacht, dass alles zu ihrem Schutz Notwendige auch veranlasst wird. In der Allgemeinverfügung wird deshalb insbesondere folgendes geregelt: Den Betreibern von Altenheimen und Pflegeheimen auf dem Gebiet der Stadt Passau müssen bis spätestens 05.04.2020 bei der Stadt Passau (Heimaufsicht) die bestehende Notfallplanung für den Fall einer Erkrankung eines Mitarbeiters bzw. einer Mitarbeiterin oder eines Bewohners bzw. einer Bewohnerin der jeweiligen Einrichtung mit dem neuartigen Coronavirus vorlegen. Gleichzeitig ist für jedes Alten- und Pflegeheim ein Pandemiebeauftragter von Seiten der Einrichtung zu benennen. Die Notfallplanung ist auf Aufforderung der Stadt Passau zu ergänzen bzw. nachzubessern. Die Betreiber haben sicherzustellen, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während des Aufenthalts in der Einrichtung zu einem möglichst eingeschränkten Kreis von Kolleginnen und Kollegen sowie Bewohnerinnen und Bewohnern Kontakt haben. Soweit es aus organisatorischen Gründen nicht möglich ist, diese Vorgabe umzusetzen, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verpflichten, während des Aufenthalts in der Einrichtung einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Betreibern von Altenheimen und Pflegeheimen wird untersagt, für die Geltungsdauer dieser Allgemeinverfügung neue Bewohnerinnen und Bewohner aufzunehmen. Dies gilt nicht, wenn die Einrichtung eine zweiwöchige Quarantäne der neuen Bewohnerin bzw. des neuen Bewohners gewährleistet. Bewohner und Bewohnerinnen dürfen das jeweilige Gelände der Einrichtung nicht verlassen. Ausnahmsweise ist das Verlassen des jeweiligen Geländes der Einrichtung erlaubt im Zeitraum von 07:00 bis 09:00 Uhr (spätester Zeitpunkt der Rückkehr) sowie von 13:00 bis 15:00 Uhr (spätester Zeitpunkt der Rückkehr) bei Vorliegen eines triftigen Grundes im Sinne der Bayerischen Verordnung über eine vorläufige Ausgangsbeschränkung. Im Einzelfall kann die Pflegeleitung der jeweiligen Einrichtung eine Abwesenheit auch außerhalb der vorgesehenen Zeiten erlauben, wenn es sich um Maßnahmen bzw. Unternehmungen handelt, die nachweislich keinen Aufschub dulden, sowie in ärztlich begründeten Fällen. Jedes Verlassen des jeweiligen Geländes der Einrichtung durch Bewohnerinnen und Bewohner ist vorher bei der Pflegeleitung der Einrichtung anzuzeigen. Das Verlassen und die Rückkehr sind schriftlich zu dokumentieren.



Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie

Kindernotbetreuung auch in den Osterferien

Veröffentlicht am 30.03.2020

Fallzahlen

Für das Stadtgebiet Passau sind heute 6 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl beläuft sich damit auf 45 Fälle. Bei dreien davon handelt es sich um Bewohner des Seniorenheims Rosenium. Im Klinikum Passau werden derzeit 18 Corona-Patienten behandelt, 7 davon auf der Intensivstation, davon werden 5 Patienten beatmet.

 

Kostenloses Parken für Mitarbeiter des Klinikums Passau

Ab morgen steht das Parkhaus am Klinikum Passau den dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bis zum Ende der Ausgangsbeschränkung gebührenfrei zur Verfügung. Das hat Oberbürgermeister Jürgen Dupper mit dem Werkleiter Stefan Nowack als Dankeschön für deren Einsatz während der Corona-Pandemie vereinbart.

 

Verlängerung der vorläufigen Ausgangsbeschränkung

Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat heute bekanntgegeben, dass die seit Samstag, 21.03.2020 geltenden vorläufigen Ausgangsbeschränkungen bis einschließlich Sonntag, 19.04.2020 verlängert wurden. Demzufolge gelten die gesamten Regelungen auch weiterhin.

 

Ernennung eines Versorgungsarzt

Zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie hat Oberbürgermeister Jürgen Dupper heute  Dr. med. Achim Spechter als Versorgungsarzt für die Stadt Passau eingesetzt. Der Versorgungsarzt hat die Aufgabe, eine ausreichende Versorgung im jeweiligen Zuständigkeitsbereich mit ärztlichen Leistungen und entsprechender Schutzausrüstung zu planen und zu koordinieren, soweit dies bei der Bewältigung des Katastrophenfalles erforderlich ist. Die Ernennung basiert auf einer Bekanntmachung des Bayerischen Innen- und Gesundheitsministeriums vom 26.03.2020.

Gegenstand der Planung und Koordinierung durch den Versorgungsarzt im jeweiligen Zuständigkeitsbereich sind insbesondere:

  • Einrichtung von Schwerpunktpraxen für die Untersuchung und Behandlung von COVID-19-Patienten und die Rekrutierung des hierfür erforderlichen Personals,
  • Planung und Vorbereitung aller notwendigen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Grundversorgung im Katastrophenfall
  • Unterstützung der FüGK bei der Verteilung der infektionsfachlich notwendigen Schutzausrüstung an die in den Arztpraxen Beschäftigten sowie
  • Unterstützung bei der Einrichtung und dem Betrieb von örtlichen Testzentren einschließlich der etwaigen Verpflichtung medizinischen Personals, soweit dieses zur Katastrophenhilfe nach Art. 7 BayKSG verpflichtet ist.


Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 29.03.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute 2 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl beläuft sich damit auf 39 Fälle. Bei einem Fall handelt es sich um eine Bewohnerin des Seniorenheimes Rosenium. Im Klinikum Passau werden derzeit 14 Corona-Patienten behandelt, 4 davon auf der Intensivstation, davon werden 2 Patienten beatmet.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 28.03.2020

Für das Stadtgebiet Passau sind heute 10 neue Corona-Infizierte zu verzeichnen. Die Gesamtzahl beläuft sich damit auf 37 Fälle. Bei sechs Fällen handelt es sich um Bewohner des Seniorenheimes Rosenium. Einer dieser Bewohner, ein 87-jähriger Mann mit Vorerkrankung, wurde bereits im Klinikum Passau behandelt und ist heute verstorben. Ob die Infektion mit COVID-19 todesursächlich war, ist nicht nachgewiesen.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Passauer Kliniken und Reha-Einrichtungen arbeiten Hand in Hand

Veröffentlicht am 27.03.2020

Einberufung der COVID-19-Koordinierungsgruppe Stadt Passau:

Gemäß der Allgemeinverfügung zur Bewältigung erheblicher Patientenzahlen in Krankenhäusern (Notfallplan Corona-Pandemie) des Bay. Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration sowie des Bay. Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 24.03.2020 sind COVID-19-Koordinierungsgruppen der Krankenhäuser auch auf Ebene der kreisfreien Städte einzurichten, die mit den Pandemiebeauftragten der Einrichtungen zu besetzen sind. Oberbürgermeister Jürgen Dupper hat deshalb umgehend die Vertreter der im Stadtgebiet ansässigen Kliniken (Klinikum Passau, Kinderklinik, Bezirksklinikum) sowie der Reha-Einrichtungen (Reha-Einrichtung Bad-Füssing-Passau, Reha-Klinik Jesuitenschlößl) sowie Vertreter der ILS zu einer konstituierenden Sitzung eingeladen, die heute stattgefunden hat. Als ärztlicher Koordinator dieser Gruppe wurde der Ärztliche Direktor des Klinikums Passau, Dr. Hans Emmert bestellt. Die COVID-19-Koordinierungsgruppe hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Koordination und situationsbezogene Entscheidung über die Zusammenarbeit der Einrichtungen
  • Kontinuierliche Beobachtung der Belegungsentwicklung und Information des Ärztlichen Leiters FÜGK Dr. Baumann
  • Regelmäßige Unterrichtung der Entscheidungsträger über die aktuelle Lage, wichtige Entscheidungen auf Krankenhausebene und die Auslastung der Kapazitäten

Fallzahlen:

Für das Stadtgebiet Passau sind heute drei neue Fälle zu verzeichnen. Dabei handelt es sich um eine 42-jährige Frau, einen 62-jährigen sowie einen 50-jährigen Mann. Die Gesamtzahl der Corona infizierten Fälle liegt damit bei 27. Im Klinikum Passau werden aktuell 9 Patienten mit Corona betreut, 2 davon auf der Intensivstation mit Beatmung. Das städtische Ordnungsamt hat inzwischen 100 Quarantänebescheide erlassen. Seit heute gibt es auch positiv getestete Personen in zwei Seniorenheimen im Stadtgebiet Passau. In einer Einrichtung wurde ein Bewohner positiv getestet, der inzwischen im Klinikum Passau versorgt wird. In einer weiteren Einrichtung wurde ein Mitarbeiter positiv getestet. Parkgebühren:

Oberbürgermeister Dupper hat heute das Ordnungsamt beauftragt, alle Parkgebührenautomaten außer Betrieb zu setzen. Damit werden ab sofort bei normalerweise gebührenpflichtigen Parkplätzen der Stadt Passau keine Parkgebühren mehr verlangt. Diese Regelung gilt bis zum Endes der staatlichen Ausgangsbeschränkung. Die Regelungen soll insbesondere Erleichterungen für diejenigen bringen, die noch arbeiten und damit das öffentliche Leben aufrechterhalten. Gleichzeitig entlastet es auch Bewohner der Innenstadt, die tagsüber normalerweise auswärts arbeiten, jetzt aber oft zu Hause bzw. im Homeoffice sind und deshalb auch untertags einen Parkplätz benötigen.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 25.03.2020

Fallzahlen

Heute sind 3 weitere Personen im Stadtgebiet Passau positiv auf das Coronavirus getestet worden (66, 65 und 56 Jahre, weiblich). Damit sind insgesamt 22 (11 männlich, 11 weiblich) infizierte Personen gemeldet.Im Klinikum Passau werden aktuell 8 Corona-Patienten behandelt. 

 

Einrichtung eines Ärztlichen Leiters Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK)

Entsprechend einer Allgemeinverfügung der Bayerischen Staatsregierung zur Bewältigung erheblicher Patientenzahlen in Krankenhäusern hat Oberbürgermeister Jürgen Dupper als Verbandsvorsitzender des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Dr. Andreas Baumann als Ärztlichen Leiter FüGK ernannt. Damit hat Dr. Baumann ab sofort die Aufgabe, das Betten- und Behandlungskapazitäten-management sowie die Patientenströme aller Einrichtungen in der gesamten Versorgungsregion für die Bekämpfung der Corona-Pandemie aus einer Hand zu steuern. Zur Versorgungsregion gehören die Stadt und der Landkreis Passau, der Landkreis Freyung-Grafenau sowie der Landkreis Rottal-Inn. Der Ärztliche Leiter FüGK stimmt sich eng mit der Integrierten Leitstelle (ILS), dem Ärztlichen Leiter Rettungsdienst und der COVID-19-Koordinierungsgruppe Krankenhaus ab.



Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 23.03.2020

Fallzahlen

Derzeit sind für das Stadtgebiet Passau 16 (10 männlich, 6 weiblich) infizierte Personen gemeldet. Im Klinikum Passau werden aktuell 6 Corona-Patienten behandelt. Der erste Patient konnte zwischenzeitlich entlassen werden.



Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020

Veröffentlicht am 20.03.2020

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erlässt auf der Grundlage des § 28 Abs. 1 Satz 1 und 2 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit § 65 Satz 2 Nr. 2 der Zuständigkeitsverordnung (ZustV) folgende

Allgemeinverfügung, gütig ab Samstag, 21.03.2020, 00.00 Uhr

1. Jeder wird angehalten, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten.

 

2. Untersagt werden Gastronomiebetriebe jeder Art. Ausgenommen ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen.

 

3. Untersagt wird der Besuch von

 

a) Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt (Einrichtungen nach § 23 Abs. 3 Nr. 1 und 3 IfSG); ausgenommen hiervon sind Geburts- und Kinderstationen für engste Angehörige und Palliativstationen und Hospize,

 

b) vollstationären Einrichtungen der Pflege gem. § 71 Abs. 2 des Elften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XI),

 

c) Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 1 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX), in denen Leistungen der Eingliederungshilfe über Tag und Nacht erbracht werden,

 

d) ambulant betreuten Wohngemeinschaften nach Art. 2 Abs. 3 Pflegewohnqualitätsgesetz(PfleWoqG) zum Zwecke der außerklinischen Intensivpflege (IntensivpflegeWGs), in denen ambulante Pflegedienste gemäß § 23 Abs. 6a IfSG Dienstleistungen erbringen und

 

e) Altenheimen und Seniorenresidenzen.

 

4. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt.

 

5. Triftige Gründe sind insbesondere:

 

a) die Ausübung beruflicher Tätigkeiten,

 

b) die Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen (z. B. Arztbesuch, medizinische Behandlungen; Blutspenden sind ausdrücklich erlaubt) sowie der Besuch bei Angehörigen helfender Berufe, soweit dies medizinisch dringend erforderlich ist (z. B. Psycho- und Physiotherapeuten),

 

c) Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs (z. B. Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Tierbedarfshandel, Brief- und Versandhandel, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Banken und Geldautomaten, Post, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Reinigungen sowie die Abgabe von Briefwahlunterlagen). Nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs gehört die Inanspruchnahme sonstiger Dienstleistungen wie etwa der Besuch von Friseurbetrieben,

 

d) der Besuch bei Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen (außerhalb von Einrichtungen) und die Wahrnehmung des Sorgerechts im jeweiligen privaten Bereich,

 

e) die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,

 

f) die Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen im engsten Familienkreis,

 

g) Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung und

 

h) Handlungen zur Versorgung von Tieren.

 

6. Die Polizei ist angehalten, die Einhaltung der Ausgangsbeschränkung zu kontrollieren. Im Falle einer Kontrolle sind die triftigen Gründe durch den Betroffenen glaubhaft zu machen.

 

7. Ein Verstoß gegen diese Allgemeinverfügung kann nach § 73 Abs. 1a Nr. 6 des Infektionsschutzgesetzes als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

 

8. Weiter gehende Anordnungen der örtlichen Gesundheitsbehörden bleiben unberührt.

 

9. Diese Allgemeinverfügung ist nach § 28 Abs. 3, § 16 Abs. 8 des Infektionsschutzgesetzes sofort vollziehbar.

 

10. Diese Allgemeinverfügung tritt am 21.03.2020, 00:00 Uhr in Kraft und mit Ablauf des 03.04.2020 außer Kraft. Die Ausgangsbeschränkungen enden damit am 03.04.2020, 24:00 Uhr.

 

Begründung

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 stellt die gesamte Gesellschaft und das Gesundheitssystem vor enorme Herausforderungen. Es besteht weltweit, deutschland- und bayernweit eine sehr dynamische und ernstzunehmende Situation mit starker Zunahme der Fallzahlen innerhalb weniger Tage. Die Weltgesundheitsorganisation hat die Ausbreitung des Virus und der dadurch hervorgerufenen Erkrankung COVID-19 am 11. März 2020 als Pandemie eingestuft.

Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt. COVID-19 ist sehr infektiös. Besonders ältere Menschen und solche mit vorbestehenden Grunderkrankungen sind von schweren Krankheitsverläufen betroffen und können an der Krankheit sterben. Da derzeit weder eine Impfung noch eine spezifische Therapie zur Verfügung stehen, müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verzögern. Ziel ist es, durch eine Verlangsamung des Infektionsgeschehens die Belastung für das Gesundheitswesen insgesamt zu reduzieren, Belastungsspitzen zu vermeiden und die medizinische Versorgung sicherzustellen. Die Staatsregierung hat dazu bereits zahlreiche Maßnahmen eingeleitet.

Gemäß § 28 Abs. 1 Satz 1 IfSG trifft die zuständige Behörde die notwendigen Schutzmaßnahmen, soweit und solange es zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten erforderlich ist.

Nach § 28 Abs. 1 Satz 2 Hs. 2 IfSG kann die zuständige Behörde Personen verpflichten, den Ort an dem sie sich befinden, nicht zu verlassen oder von ihr bestimmte Orte nicht zu betreten, bis die notwendigen Schutzmaßnahmen durchgeführt worden sind.

 

Zur Begründung im Einzelnen:

Zu 1.: 

Die weitgehende Reduktion bzw. Beschränkung sozialer Kontakte im privaten und öffentlichen Bereich trägt entscheidend dazu bei, die Übertragung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in der Bevölkerung zu verringern. Diesem Zweck dienen Ausgangsbeschränkungen. Indem die Ausbreitung verlangsamt wird, können die zu erwartenden schweren Erkrankungsfälle von COVID-19 über einen längeren Zeitraum verteilt und Versorgungsengpässe in den Krankenhäusern vermieden werden.

Zu 2.:

Zur Verhinderung einer weiteren schnellen Verbreitung des Coronavirus ist die Schließung sämtlicher gastronomischen Betriebe mit Ausnahme der Abgabe von mitnahmefähigen Speisen und Lieferdiensten geboten. Gastronomische Betriebe bergen aufgrund des regelmäßig – auch bei Abstandhaltung zwischen den Gästen durch entsprechende Vorkehrungen bei den Tischen – erfolgenden Austauschs von unverpackten Getränken und Mahlzeiten zwischen Bedienung und Gästen ein erhöhtes Risiko der Übertragung des Coronavirus. Zudem bilden sie als Stätten der Zusammenkunft zwischen Menschen ein erhöhtes Risiko im Hinblick auf Ansteckungen durch stetig wechselnden Publikumsverkehr. Da bisherige mildere Mittel, die in der Allgemeinverfügung zu Veranstaltungsverboten und Betriebsuntersagungen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 16.03.2020, Az. 51-G8000-2020/122-67, geändert durch Bekanntmachung vom 17.03.2020, Az. Z6a-G8000-2020/122-83, nicht zu einer Reduktion des Infektionsgeschehens geführt haben, ist die Schließung gastronomischer Betriebe als ultima ratio zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung geboten und verhältnismäßig. Die Abgabe von mitnahmefähigen Speisen und der Weiterbetrieb von Lieferdiensten bleiben aufrechterhalten. Dies ist insbesondere auch für Personen erforderlich, die das Haus auch aus triftigen Gründen nicht verlassen können.

Zu 3.:

In den genannten Einrichtungen werden vielfach Personen betreut, die durch eine Infektion mit dem neuen Erreger in besonders schwerer Weise gesundheitlich gefährdet wären. Zum Schutz dieser besonders vulnerablen Personengruppen muss der Besuch der Einrichtungen als ultima ratio vollständig untersagt werden, weil bereits angeordnete weniger eingreifende Maßnahmen in Gestalt der Allgemeinverfügung zur Einschränkung der Besuchsrechte für Krankenhäuser, Pflege- und Behinderteneinrichtungen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 13.03.2020, Az. G51b-G8000-2020/122-56, geändert durch Bekanntmachung vom 17.03.2020, Az. GZ6a-G8000-2020/122-82 nicht zu einer Reduktion des Infektionsgeschehens geführt hat. Da vorliegend lediglich der Besuch der Einrichtungen untersagt wird, ist das Aufsuchen der Einrichtung zum Zweck des Behandeltwerdens nicht umfasst. Neben der Vermeidung von Einträgen des Erregers wird durch das Besuchsverbot auch die medizinische Versorgung unterstützt. Das Erkrankungsrisiko des betreuenden und medizinischen Personals wird verringert. Dadurch tragen die Maßnahmen für die erfassten medizinischen Einrichtungen auch zur Aufrechterhaltung der Versorgungskapazitäten bei und sind daher auch zum Schutz der Gesundheit der Allgemeinheit unabdingbar.

Zu 4.-6.:

Aufgrund des massiven Anstiegs und des bislang weitgehend ungebremsten Verlaufs der Neuinfektionen zeigt sich, dass die bisher getroffenen milderen Mittel, die in der Allgemeinverfügung zu Veranstaltungsverboten und Betriebsuntersagungen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 16.03.2020, Az. 51-G8000-2020/122-67, geändert durch Bekanntmachung vom 17.03.2020, Az. Z6a-G8000-2020/122-83, nicht zu einer Reduktion des Infektionsgeschehens geführt haben. Darüber hinaus sind nach wie vor auch größere Ansammlungen von Personen an öffentlichen Plätzen zu beobachten. Entsprechend sind als ultima ratio Ausgangsbeschränkungen zwingend geboten, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Es handelt sich vorliegend nicht um eine Freiheitsentziehung, sondern lediglich um eine Einschränkung der persönlichen Bewegungsfreiheit. Das Verlassen der Wohnung ist aus Verhältnismäßigkeitsgründen bei Vorliegen triftiger Gründe gestattet, die im Einzelnen in Nr. 6 aufgelistet sind. Das Vorliegen dieser Gründe ist bei Kontrollen durch die Polizei glaubhaft zu machen.

Zu 7.:

Zuwiderhandlungen sind als Ordnungswidrigkeiten mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro bewehrt (§ 73 Abs. 1a Nr. 6 und Abs. 2 IfSG). Die Zuwiderhandlung gegen eine vollziehbare Anordnung nach § 28 Abs. 1 Satz 2 IfSG ist gemäß § 75 Abs. 1 Nr. 1 IfSG strafbewehrt.



Einkaufshilfe für ältere Menschen und Menschen in Quarantäne bzw. Isolation

Service Notfallhilfe Hotline: 0851 / 396-877

Veröffentlicht am 18.03.2020

Angesichts der aktuellen Corona-Entwicklung stehen gerade Risikopatienten, insbesondere ältere Menschen vor immer größeren Hürden. Nicht zuletzt wenn es um die alltäglichen Einkäufe geht.



Stadtverwaltung berät zu staatlichen Wirtschaftshilfen wegen Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 16.03.2020

Die weltweite Ausbreitung des in China erstmals aufgetretenen Coronavirus (2019-nCoV) hat massive Auswirkungen auch auf die Wirtschaft in Passau und der Region.

Die Bayerische Staatsregierung hat deshalb ein umfangreiches Hilfspaket für die Wirtschaft angekündigt, um die Liquidität von betroffenen Betrieben und Unternehmen zu sichern.



Corona-Pandemie: Weitere Maßnahmen in der Stadt Passau

Zeughaus geschlossen, Betretungsverbot auf Spiel- u. Bolzplätzen u. Skateranlage, ÖPNV auf Samstagsfahrplan umgestellt

Veröffentlicht am 16.03.2020

Die Bayerische Staatsregierung hat am heutigen Montag den Katastrophenfall ausgerufen und per Allgemeinverfügung neben den bereits getroffenen Maßnahmen zahlreiche weitere Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger auch in der der Stadt Passau festgelegt.



Informationen zum Coronavirus

Peb und Sauna ab sofort geschlossen

Veröffentlicht am 16.03.2020

Ab sofort ist das peb mit Sauna bis auf weiteres geschlossen, d.h. es ist kein Eintritt mehr möglich. Bis Mittag werden die verbleibenden Gäste, soweit noch im Bad befindlich, herausgelassen.



Informationen zum Coronavirus

Schulen und Kitas ab kommenden Montag, 16.03.2020 bis einschließlich Sonntag, 19.04.2020 geschlossen

Veröffentlicht am 13.03.2020

Auch Sportanlagen werden gesperrt

Die Regelungen für das öffentliche Leben im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden ausgeweitet. Zu den bereits veröffentlichten Informationen und Maßnahmen gelten die im Folgenden genannten Anordnungen bzw. Bestimmungen.



Informationen zum Coronavirus

(SARS-CoV-2)

Veröffentlicht am 13.03.2020

Die Stadt Passau befindet sich in Sachen Coronavirus im engen Austausch u. a. mit dem Klinikum Passau, dem Staatlichen Gesundheitsamt bzw. dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege sowie dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Wenn Sie den Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, wenden Sie sich bitte zuerst TELEFONISCH an Ihren Hausarzt oder den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (Telefon 116117) und sprechen Sie das weitere Vorgehen ab. Bleiben Sie zu Hause und beachten Sie die Husten- und Niesetikette.

Verdacht heißt:

Sie waren innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet (Italien, China, etc.) oder hatten innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem Corona-Erkrankten

                                                                       UND                                                                      

haben Atemnot und Husten, evtl. auch Fieber, Kopfschmerzen oder Durchfall.

Weitere Infos gibt es beim Gesundheitsamt unter Telefon 0851/397 850 sowie unter der Hotline des Bayerischen Gesundheitsministeriums unter 09131/6808-5101.

 

Infektionsschutz:

  • Hygiene: Um die Ausbreitung von übertragbaren Atemwegserkrankungen allgemein zu vermeiden, ist eine gute Händehygiene dringend zu beachten. Zudem soll Abstand zu Erkrankten sowie die Husten- und Nies-Etikette eingehalten geachtet werden.
  • Veranstaltungen: Das Robert-Koch-Institut (RKI) rät aktuell allen, die an akuten Erkrankungen leiden, zuhause zu bleiben um sich selbst zu schonen und um andere vor Ansteckung zu schützen. Diese Maßnahmen sind auch angesichts der aktuellen Grippewelle sinnvoll. 
  • Reisen: Bitte beachten Sie insbesondere die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes (https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise).