Wirtschaftshilfe

Aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 25.03.2020

Steuerliche Unterstützungsmaßnahmen (Liquiditätshilfen) der Stadt Passau für Unternehmen und Steuerpflichtige im Rahmen der Gewerbesteuerforderungen

Neben der staatlichen Förderung unternimmt auch die Stadt Passau Vorkehrungen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie für die örtlichen Betriebe abzufedern. Der Ferienausschuss hat in seiner heutigen Sitzung steuerliche Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen und Steuerpflichtige im Rahmen der Gewerbesteuerforderungen beschlossen.  

Auf Antrag wird bei offenen Gewerbesteuerforderungen von unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen wie folgt verfahren:

  1. Stundungen von Gewerbesteuerforderungen vor Fälligkeit werden bis längstens 31.12.2020 ausgesprochen. Stundungszinsen (= 0,5 % / Monat) werden nicht erhoben.
  2. Bei bereits fällig gewordenen Gewerbesteuerforderungen werden weitere Vollstreckungsmaßnahmen ausgesetzt und zinslose Vollstreckungsaufschübe bis Jahresende erteilt. Auf die Erhebung von Säumniszuschlägen (= 1,0 % / Monat) wird bis 31.12.2020 verzichtet.

Für Rückfragen hierzu steht die Steuerstelle der Stadt Passau unter der Tel. 0851/396-211 zur Verfügung.



Soforthilfeprogramm der Bayerischen Staatsregierung

Antragstellung bei der Regierung von Niederbayern möglich

Veröffentlicht am 19.03.2020

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind. Liquiditätsengpass bedeutet, dass keine (ausreichende) Liquidität vorhanden ist, um z. B. laufende Verpflichtungen zu zahlen. Vor Inanspruchnahme der Soforthilfe ist verfügbares liquides Privatvermögen einzusetzen.

Unter https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/ sind die wesentlichen Informationen abrufbar. Das Antragsformular steht auch unter https://kurzelinks.de/wc02 zur Verfügung.

Anträge können von gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern haben.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige 5.000 Euro,
  • bis zu 10 Erwerbstätige 7.500 Euro,
  • bis zu 50 Erwerbstätige 15.000 Euro,
  • bis zu 250 Erwerbstätige 30.000 Euro.

Zuständig für die Antragbearbeitung ist die Regierung von Niederbayern unter folgender Kontaktadresse:

 

Regierung von Niederbayern

Regierungsplatz 540

84028 Landshut

Tel: 0871/808-2022

E-Mail: soforthilfe-corona@reg-nb.bayern.de

Internet: https://regierung.niederbayern.bayern.de/ 

 

Darüber hinaus stehen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Passau weiterhin beratend zur Verfügung. Die Ansprechpartner bei der Stadt Passau in der Dienststelle Wirtschaftsförderung sind Frau Bartl (heidemarie.bartl@passau.de, Tel. 0851/396-376) und Herr Zitzlsperger (stefan.zitzlsperger@passau.de, Tel. 0851/396-525).



Stadtverwaltung berät zu staatlichen Wirtschaftshilfen wegen Corona-Pandemie

Veröffentlicht am 16.03.2020

Die wichtigsten Maßnahmen:

  1. Die LfA Förderbank Bayern erhält einen Bürgschaftsrahmen von bis zu 500 Millionen Euro. Damit sollen Kreditausfälle abgesichert werden.
  2. Mithilfe eines Bayern-Fonds soll sich der Staat bei Bedarf an Unternehmen, die jetzt in Schieflage geraten, beteiligen. Auf diese Weise kann den Unternehmen zusätzlich Liquidität zur Verfügung gestellt werden.
  3. Außerdem soll es Soforthilfen geben für kleinere Firmen und Ein-Mann-Unternehmen. Zwischen 5.000 und 30.000 Euro können dann unkompliziert abgerufen werden.
  4. Zusätzlich sollen Steuerstundungen ohne Zinszahlungen von den Finanzbehörden unkompliziert gewährt werden.

Die Details der Umsetzung des vorgenannten Maßnahmenpakets werden derzeit von den zuständigen staatlichen Stellen ausgearbeitet.

Ansprechpartner bei der Stadt Passau in der Dienststelle Wirtschaftsförderung sind Frau Bartl (heidemarie.bartl@passau.de, Tel. 0851-396376) und Herr Zitzlsperger (stefan.zitzlsperger@passau.de, Tel. 0851-396525).